Zur Übersicht

Vortrag

Stranggießen im Digitalen Zeitalter

Mittwoch (09.06.2021)
10:45 - 11:15 Uhr

10:45 - 11:15 Uhr

Digitale Transformation beim Stranggießen ist ein schrittweiser Prozess, der vom Ende ausgehend gedacht werden muss. Längst hat dieser Prozess in den Unternehmen begonnen, auf unterschiedlichste Weise, meist dezentral. Die Erhöhung von Produktivität, namentlich Ausbringung und Qualität, von Sicherheit und Zuverlässigkeit stehen dabei im Vordergrund. Produktbezogenen geht es um den gesamten Prozess vom Materiallager bis zum fertigen Barren mit seinen zugesicherten Eigenschaften, um Kundenspezifikationen und ihre Gewährleistung. Prozessbezogen geht es um Verfahrensdokumentation, Verfahrens-Know-how, Prozessmonitoring und Prozesssteuerung, um die Weiterentwicklung der Technologie, um Prozesstraining. Anlagenbezogen geht es um Anlagendokumentation, Anlagenzustand und -sicherheit, Anlagen- und Komponentenverfügbarkeit, vorausschauende Instandhaltung, Erweiterung und Modernisierung. Es geht um Produktionsplanung, -vorbereitung, -steuerung und -bewertung, Rückverfolgung, Qualitätssicherung und Berichtswesen, Kapazitäten, Personaleinsatzplanung, Arbeitssicherheit, Energie- und andere Ressourcenfragen, Umweltgesetzgebung und den mit allem verbundenen Dokumentationsprozess. Ursprünglicher Ausgangspunkt des Autors waren Erfahrungen im Bereich der Verbindung von Modellierung und Simulation mit der (ggf. Echtzeit-)Analyse von Daten aus Foto/Videoaufzeichnungen und Messdatenerfassung und der damit verbundene Zwang zu Datenklarheit und -koordination. Der Beitrag „Stranggießen im Digitalen Zeitalter“ beleuchtet anhand konkreter Fragen Aspekte des Vorgehens bei der anspruchsvollen Aufgabe, bestehende Anlagen und laufende Prozesse durch kompatible, verknüpfte digitale Lösungen transparenter und effizienter zu machen. Zu diesen Fragen gehören u.a.: Was ist die Vision? Was könnte besser werden, und welche Kostenvorteile können sich ergeben? Welche Teams arbeiten wie zusammen? Sind alle bereit für Digitalisierung? Welche Daten sind wie zu erfassen? Welche Informationen liegen wo vor, in welcher Form und in wessen Verantwortung? Welchem Zweck dienen diese Daten, welche Daten sind unverzichtbar und warum? Welche Merkmale sind abzubilden, mit welchen Merkmalsausprägungen? Worauf kommt es an, um das Scheitern eines Digitalisierungsprojekts zu vermeiden? Wie sicher ist Digitalisierung, was bedeutet digitale Souveränität?

Sprecher/Referent: